Droht bald die nächste Weltfinanzkrise?

Dr. Alexander von Paleske —— 26.12. 2019 —–

Bücher, die einen neuen Weltfinanz-Crash vorhersagen, und zwar einen, wie ihn die Welt bisher noch nicht gesehen habe, sind Bestseller.

Die Autoren sagen nicht nur allgemein den Crash voraus, sondern relativ präzise: innerhalb der nächsten drei Jahre.

Das würde bedeuten: die westlichen Staaten, allen voran die USA und Europa, hätten nichts aus der Finanzkrise gelernt, die im Jahre 2008  zu einem gewaltigen Finanzcrash führte.

Massenvernichtungsmittel Swap

Drei Monate vor der letzten Weltfinanzkrise im Jahre 2008 warnten auch wir hier vor einer bevorstehenden Weltfinanzkrise, die sich mit der Subprimekrise, also der hemmungslosen Kreditvergabe an Hauseigentümer und deren anschliesende Vermarktung als  CDO’s,  und der  Kreditabsicherung durch sogenannte Credit Default Swaps (CDS) anbahnte.

Damals war  in der Swap-Abteilung des „Casinobetriebs“ Investmentbanking, die unvorstellbare Summe von 62.000 Milliarden Dollar angekommen (62.000.000.000.000, oder 62 Billionen), das war damals  doppelt so viel wie der Aktienwert von 2500 Unternehmen, die an der New Yorker Börse gelistet waren.

40% der von den Banken vergebenen Kredite gingen seinerzeit   an nicht kreditwürdige Kreditnehmer, wie die Ratingagentur Fitch ermittelte. Im Jahre 2002 waren es erst 8%. Daran hat sich nicht allzu viel geändert.

Swaps, die ursprünglich das Risiko bei der Kreditvergabe durch eine Art Kreditversicherung absichern sollten, haben diese Entwicklung befördert, nein: erst  ermöglicht. Motto: Was interessiert uns die Bonität des Kreditnehmers, wir sind ja versichert. Aber Zug um Zug hatten sich diese CDSs von dem eigentlichen Absicherungs-Zweck gelöst, und wurden zu handelbaren Spekulationspapieren, die  oft genug  kaum noch etwas mit dieser Aufgabe der Absicherung (des Hedging)  zu tun  hatten: Durch teilweise enorme Ueberversicherung mit multiplen Swaps, oder gar keinerlei echte Versicherung (Absicherung) durch die sog. “synthetischen Swaps”.  Längst sind sie so  zu einem gigantischen Medium der Zockerei geworden, wobei für die  synthetischen Swaps keinerlei Absicherungsbais mehr vorhanden war,   es sich also um reine Wetten handelte, wie bei einem Pferderennen.

Sie spielten deshalb eine  entscheidende Rolle bei Finanzcrash 2008, weil zwar einige faule Kredite durch Swaps abgesichert werden könnnen, aber nicht das massenhafte Faulwerden. Das ist so wie bei der Autoversicherung: einzelne Autoschäden können geregelt werden, nicht aber das plötzliche Auftreten von Hunderttausenden von Schäden.

Das Prinzip, Kredite an nicht kreditwürdige Kreditnehmer zu geben, hat sich in unglaublichem Masse auch auf die Notenbanken ausgedehnt –  indirekt. Die kaufen nämlich Anleihen auch nicht kreditwürdiger Firmen auf, um sie so vor dem Konkurs zu bewahren, und stützten damit  Zombie-Unternehmen und Zombie-Banken – verzweifelter Versuch des Crash-Aufschubs..

Was jetzt noch fehlt ist ein deutlicher Konjunkturabschwung dem die Zentralbanken  nicht mehr weiter durch  Zinsabsenkungen entgegensteuern können, das Pulver ist verbraucht, dank der Nullzinspolitik

Zu diesem erwartbaren Abschwung kämen  dann als Verstärker die  faulen Kredite und die dann fällig gestellten CDS hinzu.

Scheinbar gute Nachricht

Die CDS sind vom Umfang her heute etwa halb so gross wie 2008. Gute Nachricht könnte man meinen: Ein gewaltiger Irrtum. Denn mittlerweile liegt lediglich eine Gewichtsverschiebung vor: Weniger CDSs, dafür viel mehr  Zinswetten, und hier insbesondere die Overnight REPOs. Das sind kurzfristige Verkäufe und Rückkäufe von Wertpapieren durch Banken, um sich kurzfristig Liquidität zu verschaffen. Liquidität “über Nacht”. Die Banken haben  keineswegs  Liquidität im Ueberfluss, wie in der “guten alten Zeit” sondern verschaffen sich die – kurzfristig – durch diesen Verkauf- Rückkauf.

Aber damit endet das alles nicht, denn für diese Transaktion  müssen beim Rückkauf auch noch Zinsen gezahlt werden, und die haben nur bedingt etwas mit dem allüblichen niedrigen Zinssatz zu tun, dieser REPO- Zinssatz richtet sich vielmehr nach Angebot und Nachfrage. Gegen diese teils erheblichen Zinsschwankungen lässt sich dann wieder vortrefflich eine Absicherung  abschliessen, und  und damit vor allem: wie auch bei CDSs überversichern, synthetisieren und dann spekulieren,  also Gang ins Casino.

Das System der REPOs geriet im September diesen Jahres heftig aus dem Lot, weil in den USA  die Nachfrage  kaum auf Angebote zu akzeptablem Zins stiess,   sodass die US-Zentralbank, die Federal Reserve, im September eingreifen, und Liquidität bereitstellen musste, weil sonst dieser REPO-Zins völlig aus dem Ruder gelaufen, sprich: explodiert wäre. Bei einer Explosion der Zinsen wären auch die Zins-Absicherungen – real und synthetisch  – explodiert, wie 2008 die CDS. Die Finanzkrise wäre da.

In diesem Casinobetrieb der Derivate, der Kreditabsicherungen, Währungsabsicherungen, Rohstoffabsicherungen, Zinsabsicherungen  etc ist mittlerweile die schier unglaubliche Summe von 200 Billionen US-Dollar angekommen.

Wie risikoreich das bereits jetzt ist, zeigte sich bei der US-Grossbank  Goldman-Sachs, die im 3. Quartal 2019 bei Spekulationen mit diesen Zinsderivaten einen satten Verlust von 1,2 Milliarden US Dollar einfuhr.

Weitere Untersuchungen zeigen, dass von diesen 200 Billionen US-Dollar Derivaten angeblich nur weniger als 10% dem eigentlichen Zweck der Absicherung dienten, sondern die Masse der reinen  Spekulation.  Mit anderen Worten: Geld sucht Investitionen, was aber  nicht in neue Techniken, in Umweltschutz, in die Infrastruktur  etc. fliesst, sondern das Geld wird in einem unvorstellbaren Umfang ins Derivate-Casino geschafft, um dort mit Glück noch viel mehr rauszuholen.

Die Risiken der CDS von 2008 sind somit auch noch die Zinswetten-Risiken  von heute, hier insbesondere die REPO-Overnight-Zinsen.

Und wie es im Casino  heisst : Rien ne va plus, das  wird auch der Schreckensruf in der Finanzkrise sein .

Fazit

So ist  heute das Risiko eines Finanzcrashes noch grösser als vor der letzten Weltfinanzkrise 2008, denn ein Abschwung der Wirtschaft steht bevor, Argentinien hat gerade seine Zahlungsunfähigkeit erklärt.Das südamerikanische Schwellenland  ist praktisch pleite, befördert noch durch Eintreibung von Milliardenbeträgen durch sogenannte Geierfonds wie Elliott.

 Allerdings besitzen – abgesehen vom massiven  Gelddrucken mit konsekutiver galoppierender Inflation – die Regierungen und Zentralbanken keinerlei Instrumente mehr, um dem Dammbruch zu begegnen.

Aber eines ist völlig klar: die Politiker üben  bei diesem Casinobetrieb keinerlei Einfluss aus, obwohl ihnen nicht die Schlüssel fehlen, um die Casinotür zu verrammeln – oder zumindest den Einlass und die Höhe des erlaubten  Einsatzes  zu limitieren.

Schon die nächsten Monate werden zeigen, wohin die Reise geht.

200 Billionen Derivate-Casino an der Wall Street gefährlicher denn je


Default Swaps oder: Die nächste Weltfinanzkrise rückt näher

US-Grossbank J.P. Morgan, Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps) und zwei Milliarden Dollar Miese
Unersättliche Geldgier: Zinsmanipulationen britischer Banker führen zur Krise im Londoner Finanzsektor
Obamas Finanzmarkt-Reformpläne – Aus für die Derivate?

link
link

US-Geierfonds gewinnen Prozess gegen argentinischen Staat – mit katastrophalen Folgen
Die Geierfonds klagen zur Kasse – diesmal gegen die Demokratische Republik Kongo (DRC)
Geierfonds plündern Länder der Dritten Welt
Sambia muss an Geierfond 15 Millionen US Dollar bezahlen.

2 Gedanken zu “Droht bald die nächste Weltfinanzkrise?

  1. Das Alles geht nur, weil Politiker und Bänker nicht strafrechtlich verfolgt werden! Und bei diesem „Führungspersonal“ heiß Verantwortung, für ihre volksschädlichen Tätigkeiten werden sie mit einer dicken Pension oder einem dicken Bonus in den Ruhestand versetzt! Aber nicht ds es schon das Ende wäre, nein , es wartet noch ein dicker Beraterposten auf sie!
    Da es auf dieser Ebene keine Änderungen geben wird, muss eben der kleine Steuerzahler weiterhin bluten!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Corona Epidemie trifft auf Spekulationsblase | Politica-Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s