Wochenzeitung DIE ZEIT: Impfung gegen Covid-19 – oder: Wie wenig Qualitätsjournalismus darf es sein?

Dr. Alexander von Paleske ——- 9.6. 2020 ———–

Die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes gegen das Virus SARS-CoV-2, Erreger von Covid 19, hat hohe Priorität, weil nur so die Infektionskette unterbrochen   – wenn überhaupt – und das Virus ausgerottet werden kann. Eine Reihe von Pharma-Multis und Start-ups arbeiten daran.

Das hat die Wochenzeitung DIE ZEIT vom 4.6.2020 Seite 24 zum Anlass genommen, über eine dieser  Firmen zu berichten, allerdings in einer für kritische Leser völlig unerwarteten Weise:

ZEIT-Artikel vom 4.6. 2020

Vorgestellt wird das Team der  Pharmafirma  BioNTech,  welche die Substanz BNT 162, eine  mRNA,  der Bauplan für die Produktion einer Vakzin, herstellt, und mit Tests  an Menschen begonnen hat.

Interessante Personen, viele Fragen

In dem ZEIT-Artikel  erfahren wir, dass es in der Firma interessante Personen gibt:  z. B. ein gelernter Physiker, der in der Firma als eine Art “Kassenwart” arbeitet.

Insgesamt soll es,  grob gesagt, zwei Gruppen in der Firma geben:  die einen, die Geld  heranschaffen,  also potentielle Investoren aufsuchen, und andere, die das zur Verfügung gestellte Geld  ausgeben in Forschung und Produktion. Hoch interessant in der Tat.

Das Unternehmen beschäftigt zur Zeit 1200 Mitarbeiter, und hat  offenbar bisher noch kein innovatives und gleichzeitig  hochwirksames Medikament, sei es gegen Krebs, gegen Infektionen, oder als Vakzin auf den Markt gebracht, und soll mittlerweile 12 Milliarden Euro Wert sein. Wie das?

Die Antwort: Das Forschen mit Hoffnung, finanziert von

  1. Finanz-Investoren
  2. Pharmafirmen
  3. Eigenmitteln des Gründers
  4. Fördermittel der Bill und Melinda Gates Stiftung
  5. wohl auch staatliche Fördermittel

.

Mehrfach haben wir uns mit dieser Firma beschäftigt, die  ein Impfprinzip verfolgt, dessen voller Umfang von  Kurz- und Langzeitwirkungen und -Nebenwirkungen  unbekannt ist. Offenbar nicht einmal Tests an Primaten (Affen), sondern vornehmlich an Mäusen, gibt es mit diesem “Impfstoff”, der kein wirklicher Impfstoff ist, sondern eine Vorstufe dazu.

Aber schon stehen die Maschinen bereit für die Massenproduktion, wie in dem Artikel berichtet.

Wie bereits mehrfach hier ausgeführt (s.u.),  handelt es sich um ein Verfahren, bei dem der Körper des Menschen das produzieren soll, was bisher im Labor hergestellt wurde: Die Vakzin. Danach soll der Körper auch den Antikörper herstellen.

Ueber Nanopartikel in die Zelle

Der Bauplan für die Herstellung der Vakzin, eine Messenger-RNA  (mRNA), wird über Nanopartikel in  Zellen eingeschleust, Körperzellen werden somit  gezwungen, dieses Antigen, einen  Fremdstoff herzustellen.

Da es sich um ein Verfahren handelt, das keineswegs als voll gesichert und voll etabliert bezeichnet werden kann, stellen sich  deshalb eine ganze Reihe von Fragen.

All das wird in dem Artikel verschwiegen

Wörtlich heisst es :

 „die Boten RNA (mRNA) ist  ein natürlicher Botenstoff,  der dem Körper Bauanleitungen für Proteine liefert, die eine Vielzahl von Krankheiten bekämpfen können: Viruskrankheiten wie auch Tumore, und der sich auch für  Impfungen gegen CoViD19 nutzen lässt.“

Hier wird dem Leser suggeriert, „alles natürlich”, und das ist es gerade nicht. Die normale  mRNA, der Botenstoff, der  in menschlichen Zellen vorkommt, transportiert die Baupläne für Proteine  aus dem Zellkern in das Zytoplasma. Dort werden dann die Proteine hergestellt.

Hier jedoch handelt es sich um eine im Labor hergestellte von aussen zugeführte mRNA mit Information (Bauplan) für ein körperfremdes Protein, die BioNtech der  mRNA aufdrückt.

Einfach dargestellt: In dem ZEIT-Artikel wird sinngemäss suggeriert: Ein Lastwagen vollgeladen mit Eiern ist dasselbe wie ein Lastwagen vollgeladen mit Dynamit, denn in beiden Fällen handelt es sich ja um Lastwagen die überall vorkommen.

Der gesamte Artikel ist nicht nur völlig unkritisch, sondern liest sich wie ein von einer gewieften Werbefirma hergestellter Prospekt der Firma BioNTech, um noch mehr Investoren anzulocken.

Fazit:

Diese Form des Journalismus verdient  nicht das Prädikat „Qualitätsjournalismus“!

Covid-19: Studie mit mRNA-Impfstoffen läuft an – viele offene Fragen

Fortschritt oder Fluch? – Die Entwicklung neuer m-RNA Impfpräparate

Das Rennen um den Covid-19 Impfstoff, und eine chinesische Entwicklung

Ein Gedanke zu “Wochenzeitung DIE ZEIT: Impfung gegen Covid-19 – oder: Wie wenig Qualitätsjournalismus darf es sein?

  1. Pingback: Dr. Alexander von Paleske/ Politica Comment: Impfung gegen Covid-19 – oder: Wie wenig Qualitätsjournalismus darf es sein? – Corona Conspiranten Compendium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s