Abwerbung von afrikanischen Krankenschwestern in der Corona-Pandemie

Dr. Alexander von Paleske —— 2.8. 2021 ——

Bericht aus seiner Klinik in Bulawayo, Zimbabwe, südliches Afrika, in dieser Woche:  In einem  städtischen Ambulatorium,  das auch  Covid- Patienten versorgt, sind drei von fünf Krankenschwestern/Krankenpfleger   nach Grossbritannien  emigriert..

Nicht nur in Bulawayo, sondern landesweit ist dieser Trend zu beobachten: Das Pflegepersonal sucht das Weite, nachdem England die Immigration von diesen Fachkräften erleichtert hat. Pflegefachkräfte, anders als andere Bevölkerungsgruppen, können daher problemlos  ein begehrtes Visum ergattern, das ihnen die Einreise und Arbeitsaufnahme erlaubt.  Hintergrund ist der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen des Vereinigten Königreichs.

Akademisierung ohne Bezahlung

Schlechte Bezahlung und  schlechte Arbeitsbedingungen durch Personalmangel im Pflegebereich in Grossbritannien sind dafür verantwortlich.   Verschärft wird  die fehlende Attraktivität des Pflegeberufs  noch durch die Akademisierung der Ausbildung: Während früher  die in Ausbildung befindlichen Pflegekräfte bezahlt wurden, hat sich das durch die Akademisierung mittlerweile geändert: Pflegefachkräfte in Ausbildung gibt es nicht mehr, jetzt sind es Studenten, die für ihr Studium selbst aufkommen müssen.

Wozu für ein Studium bezahlen, wenn danach schlechte Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen winken?

Kein Interesse

Die britische Regierung, mit ihrer Sparpolitik im Gesundheitswesen, hat kein Interesse, die Arbeitsbedingungen im Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) nachhaltig zu verbessern, und damit die Attraktivität des Berufs der Krankenschwester/des Krankenpflegers zu steigern. Es gibt ja einen bequemen Ausweg: einfach afrikanisches  Krankenpflegepersonal und afrikanische  Aerzte  anheuern. Die Auswirkungen auf die Krankenversorgung in den betroffenen Ländern sind ihr herzlich gleichgültig. Die Anwerbung geschieht nicht selten durch Recruitment Agencies, die dann von den britischen Krankenhausträgern bezahlt werden.

Wie praktisch: Das  Krankenpflegepersonal aus Zimbabwe spricht nicht nur  perfekt Englisch, gelernt in der Schule, die Amtssprache ist ohnehin Englisch, sondern sie sind auch gut ausgebildet, am Krankenbett und im Unterricht. Die Ausbildungskosten bezahlt die Regierung Zimbabwes, einschliesslich  eines  bescheidenen Gehalts.

Mehr noch: Sie werden nicht durch die Arbeitsbedingungen in Grossbritannien abgeschreckt, denn das Gesundheitswesen in Zimbabwe kann kaum als attraktiv bezeichnet werden, insbesondere die Bezahlung.

Und so “zaubert” Grossbritannien sein  Problem einfach weg.

Keine Fairness

Es wäre nur fair, wenn Grossbritannien

  • nur Krankenpflegepersonal anheuert, soweit es Arbeitslosigkeit unter dem Pflegepersonal in dem jeweiligen Land gibt, die Gesundheitsversorgung in Afrika also nicht gefährdet würde
  • darüberhinaus die Ausbildungskosten erstattet würden.

Aber davon kann bisher keine Rede sein.

Es zeichnet sich das gleiche Bild ab, wie schon bei der Verteilung des Impfstoffes gegen Covid, siehe die beigefügte Grafik.

Dabei sind die afrikanischen Länder von der Delta-Covid Welle besonders betroffen.

Die bisher einzig verfügbaren Impfstoffe sind die von China hergestellten Impfstoffe Sinovac und Sinopharm, teilweise als Geschenk erhalten, teilweise gekauft.

.

Noch eine Pest

Und eine zweite Pest breitet sich angesichts der hohen Arbeitslosigkeit und Armut aus: Der Konsum von Crystal Meth, auch in Deutschland vielfach konsumiert. Selbst zwei Abgeordnete des Deutschen Bundestages wurden damit erwischt.

 Das Teufelszeug ist mittlerweile in Afrika billiger als Alkohol. Die Drogenwelle ist so alarmierend, dass der Präsident Zimbabwes, Emmerson Mnangagwa, sich in einer Botschaft an die Nation wandte, und vor dem Konsum warnte. Ob das allerdings helfen wird , ist sehr fraglich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s