Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine: Was beabsichtigt  Russlands Staatspräsident Putin?

Dr. Alexander von Paleske —- 17.1. 2022 —

Seit 2014 ist Krieg in der Ostukraine, mal heftiger, mal weniger heftig. Jeden Tag sterben dort Menschen.

 Nach dem Euro-Maidan    in der Ukraine – der Begriff “Maidan Revolution” ist ganz offensichtlich irreleitend:

  •  grassiert nach wie vor Korruption in der Ukraine,
  • herrschen Oligarchen,
  • werden Menschenrechte verletzt ,
  •  befinden sich eindeutig faschistische Truppen wie die Azov-Brigaden im Einsatz,  mit Hakenkreuzen auf den Stahlhelmen –
  • nahm die Russenfeindlichkeit mit dem Nationalismus zu

So übernahmen in den mehrheitlich von Russen bevölkerten Gebieten vonDonezk und Luhansk in der Ostukraine  von Russland unterstützte Rebellen nach heftigen Kämpfen die Kontolle.

Ausserdem besetzten russische Truppen die Krim. Eine dort erfolgte Volksabstimmung danach ergab eine klare Mehrheit für den Anschluss an Russland, der dann erfolgte. Die Krim gehörte im übrigen erst seit 1954 zur Ukraine, wurde ihr – offenbar  im Suff –  von Parteichef Chruschtschow zugeschlagen, und war davor  Teil Russlands, die Bevölkerung mehrheitlich russisch.Der Westen antwortete mit Sanktionen.

Mittlerweile hat Russland  weiter dort  Fakten geschaffen: einen neuen  Landweg   zur Krim mit einer Brücke  über die Meerenge von Kertsch. Ein Projekt, das mehrere Milliarden Euro kostete.Die Krim wurde  damit  von der Landverbindung zur Ukraine unabhängig.

Truppenaufmarsch

Seit Wochen findet ein Aufmarsch russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine statt, der offenbar noch nicht abgeschlossen ist. Inzwischen sind dort mehr als 100.00 Soldaten mit schweren Waffen angekommen.

Im Westen wird behauptet, Putin wolle die Ukraine besetzen, um sie dann  Russland einzuverleiben,  entsprechend Putins angeblichem Plan, den Zerfall der Sowjetunion nach 1990 rückgängig zu machen.

Was  beabsichtigt  Putin wirklich? .

Putins ursprünglicher Plan war  eine weitgehende Autonomie der Ostukraine zu erreichen, und die Anerkennung der Annexion der Krim, gefolgt von einem Ende der Sanktionen des Westens,  die sich ohnehin als wirkungslos erwiesen.

Die Annektion der Krim   wird in Russland –  auch von Putins Gegnern – als richtig, und als nicht reversibel angesehen.

Konflikt ungelöst

Der Konflikt in der Ost-Ukraine schwelte weiter. Kein wirklicher Fortschritt in der Lösung des Konflikts seit Jahren, auch nicht durch das Minsker Abkommen 2015, das nur zu einem brüchigen Waffenstillstand und Gefangenenaustausch führte.

 Die Ukraine lehnt  eine weitgehende Autonomie der Ostukraine ab, und verlangt stattdessen die volle Souveränität über das Gebiet-  bevor es zu einer Volksabstimmung kommen könne – und ausserdem eine Rückgabe der Krim. Mehr noch:  die Ukraine fordert energisch eine Mitgliedschaft in der NATO,  was bei  militärischen  Auseinandersetzungen  in der Ostukraine zum  Bündnisfall  führen könnte,   damit die  NATO in einen derartigen Konflikt hineingezogen würde – mit unabsehbaren Folgen.

Nun will Putin offenbar eine Lösung des Konflikts  forcieren: Entweder durch  Verhandlungen, oder aber –  als ultima ratio – durch Einsatz des Militärs.

Durch den  Aufmarsch  an der Ostgrenze zur Ukraine hat Russland erst einmal  erreicht, dass das Thema wieder auf der Tagesordnung steht,   die Konfliktparteien wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrten:  Zum einen direkte Gespräche zwischen den USA und Russland –- zum anderen Tagung des NATO-Russland-Rats.

Unüberbrückbare Positionen

Die Positionen der Parteien in dem Streit sind  zur Zeit unüberbrückbar. Russland verlangt – neben einer einvernehmlichen Lösung des Konflikts in der Ukraine und der Akzeptierung  der Annektion der Krim – auch den Verzicht der NATO auf  eine Mitgliedschaft der Ukraine. Alle Forderungen werden  von den USA und den NATO Staaten entschieden abgelehnt. Angeboten wird lediglich,  auf gemeinsame Manöver auf dem Boden der Ukraine zu verzichten.

Daher können die  jetzt begonnenen direkten Gespräche  zwischen den USA und Russland, bei Beharren auf den jeweiligen Positionen,  kaum zu einer friedlichen Konfliktlösung führen, zumal der US- Präsident Biden auf die starke Lobby der Ukraine im Senat Rücksicht nehmen muss, dazu  in den Umfragen niedrige Zustimmungswerte für ihn,  und im Herbst stehen Midterm-Wahlen zum Repräsentantenhaus und Senat an. Die Demokraten könnten die Mehrheit in beiden Kammern verlieren, jegliche Gesetzesvorhaben dann scheitern.

Sollten die neuen Verhandlungen scheitern, droht offenbar der  Einmarsch russischer Truppen in die Ostukraine. Denn auch für die von Russland unterstützten  Rebellen in der Ostukraine  wird die Lage schwieriger: die Ukraine hat aufgerüstet: Der Einsatz moderner panzerbrechender Waffen hat dazu geführt, dass die Panzer weit von der Front  zurückgenommen werden mussten.   Dazu Drohnen aus der Türkei, von denen Raketen abgeschosssen werden können, die auch bereits zum Einsatz kamen und eine Artilleriestellung der Rebellen zerstörten.  Putin  sieht sich  unter Zugzwang.

Nationalismus gegen Konfliktlösung

 Der Nationalismus in der Ukraine machte zudem bisher jede   Lösung des Konflikts, in direkten Verhandlungen, wie in der Normandie- Gruppe (Deutschland, Frankreich, Russland, Ukraine)jedoch unmöglich. Der  Westen, insbesondere Deutschland und Frankreich, haben  sich aber in den letzten Jahren auch nicht mehr mit der notwendigen Dringlichkeit um eine dauerhafte Lösung des Konflikts bemührt, mit der Folge, dass die EU bei den direkten Gesprächen zwischen den USA und Russland in Genf  nicht mit am Verhandlungstisch sitzt.

Keine Verhandlungspartnerin

Die neue Aussenministerin Annalena Baerbock, die jetzt die Ukraine besucht, und dann weiter nach Russland reist, dürfte kaum als ernsthafte Verhandlungspartnerin in Russland wahrgenommen werden, da sie – abgesehen von einem eklatanten  Mangel an diplomatischer Erfahrung – schon das Verhältnis zu Russland aus ihrer “wertegeleiteten Aussenpolitik” definiert  hat: auf Konfrontationskurs gegen Putin. So bezeichnete sie Russlands Regierung bei einer Pressekonferenz in Kiew heute als „Regime“ .

Im allgemeinen Sprachgebrauch findet ‚Regime‘ mit abwertender Konnotation vor allem für nicht demokratisch gebildete und Regierungen wie Diktaturen oder Putschregierungen Verwendung. Morgen will sie diesem „Regime“ einen Besuch abstatten.

Annalena Baerbock heute in Kiew ….undiplomatisch und keine Verhandlungspartnerin

Für Putin ist nach einem Scheitern der Verhandlungen die Besetzung der Ostukraine –-  und folgend die formale Annektierung des  überwiegend von  Russen bewohnten Landesteils die ultima ratio. Die Bevölkerung dort  ist grösstenteils ohnehin schon mit russischen Pässen versorgt.

Die Besetzung durch russische Truppen würde allerdings auch  bedeuten, dass die ukrainischen Truppen  dann nicht mehr Rebellen im Osten gegenüberstehen,  sondern  russischen Truppen.   Die direkte Konfrontation russischer  und ukrainischer Truppen könnte   zum offenen Krieg zwischen der Ukraine und Russland führen – mit unabsehbaren Folgen..

 Die Besetzung der Ostukraine  würde scharfe Sanktionen des Westens heraufbeschwören, zu weiter anhaltenden Spannungen der NATO  mit Russland führen, und die Gefahr eines grossen Krieges drastisch erhöhen:  Ein neuer Kalter Krieg, der 1990 als endgültig überwunden galt.

Fazit:

Schmerzhafte Kompromisse – auf beiden Seiten – sind erforderlich, um diese Kriegsgefahr zu beseitigen – und die sind zur Zeit nicht in Sicht. Damit bleibt die Gefahr eines grösseren Krieges real.

Datenschutzerklaerung und Impressum

Ein Gedanke zu “Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine: Was beabsichtigt  Russlands Staatspräsident Putin?

  1. Sind da wirklich 100 000 Soldaten der russischen Armee an der Grenze zur Ukraine? Bisherige Meldungen diesen Inhaltes erwiesen sich immer als Fake.
    Russland hat ganz andere Trümpfe. Vor der US-Küste kreuzen seit einiger Zeit Atom-U-Boote mit Hyperschall-Raketen an Bord. Diese sind mit Atomsprengköpfen ausgerüstet. Es sind Zirkon-Hyperschall-Raketen. Von der Startzeit an Bord bis zur Ankunft im Ziel irgendwo in den USA dauert die Flugzeit etwa 4 Minuten.
    Das bedeutet ein völlig anderes Kräfteverhältnis zwischen den Supermächten.
    Aber es gibt ein Problem. Die US-Falken sind uneinsichtig. Die brauchen offenbar einen öffenlichkeitswirksamen Bums bevor sie es schnallen.
    Lawrow sagte sinngemäß:
    „Wie wir sehen, war der mehrseitige Text für unsere Partner zu schwierig. Die folgenden Forderungen an die USA werden in Form von Comics herausgegeben.“

    siehe auch : https://www.potsdam-aufstehen.de/2022/01/14/der-nicht-dialog-zwischen-russland-und-nato/
    Aber genau diese Machtdemonstration dürfte die Falle sein. Meine Vermutung : Alles was dazu dient Russland als Feindbild aufzubauen, also auch so ein medienwirksamer Bums, ist Russland nicht willkommen. Ich bin gespannt wie die russische Führung sich entscheidet. Ganz bestimmt nicht für den Truppeneinmarsch in die Ukraine. Die Trümpfe hat Russland ganz woanders.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s