Regimewechsel in Moskau?

Dr. Alexander von Paleske —– 28.3. 2022 ——

Es geht nicht um Regime-Wechsel, sondern um Massenvernichtungswaffen”,

behauptete der damalige britische Premier Tony Blair im britischen Unterhaus,  kurz vor dem Einmarsch in den Irak 2003, und belog damit wissentlich Parlament und  Nation, denn weder gab es dort Massenvernichtungswaffen, noch – was auch seitens der USA wider besseren Wissens behauptet wurde – Stützpunkte von Osama bin Ladens Al Qaida Terrortruppe. Natürlich sollte Iraks Präsident Saddam Hussein beseitigt werden –  Regime change also.  In Wahrheit  ging es ums Oel, und da stand er im Wege.

Lange Liste von Regime Change

Die Liste der Regierungen, die mit Hilfe der USA und/oder  Grossbritanniens gestürzt wurde, ist lang, erinnert sei an den Sturz Mossadeghs im Iran 1953, den Sturz Sukarnos in Indonesien 1965, den Sturz Salvador Allendes in Chile 1973, den Sturz Gaddafis in Libyen 2011  und der fehlgeschlagene Sturz Assads in Syrien – um nur einige zu nennen.

Mossadegh im Schauprozess nach seinem Sturz, gelehnt an seinen Verteidiger
Salvador Allende

Mit Herstellung von Demokratie  hatten diese Umstürze allesamt nichts zu tun:  so waren beispielsweise Mossadegh und Allende demokratisch gewählt, standen aber US-Wirtschaftinteressen im Wege, und bei einigen Umstürzen, oder deren Versuch,   folgten Chaos und Bürgerkrieg, wie in Libyen, Irak, und Syrien, was vorhersehbar war. In anderen Fällen  folgten Ermordungen von Tausenden von Umsturzgegnern, wie in Indonesien und Chile.

Der nächste bitte

Nun muss  offenbar der nächste Umsturz stattfinden, dieses Mal in Russland.

„For God’s sake, this man cannot remain in power“ (zu Deutsch: „In Gottes Namen, dieser Mann darf nicht an der Macht bleiben“),

 forderte der US-amerikanische Präsident Joseph Biden am 26. März bei seinem Besuch in Polen über den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dann folgten noch wenig schmeichelhafte Beschreibungen  wie “Butcher” (Schlächter)”, “mörderischer Diktator” und “Kriegsverbrecher”. Zusatzlich sollen solch ein Auftreten  Bidens noch die Wahlchancen seiner Demokraten in den  Midterm-Elections dieses Jahr verbessern.

Zwar versuchte der US Aussenminister Blinken sich gestern in Israel  in der Abschwächung der Auesserungen zum Machtwechsel, aber das war eher ein reichlich hilfloser Versuch, die “Zahnpasta wieder in die Tube zurückzubekommen”.

Keine Frage, der Einmarsch Russlands  in die Ukraine ist ein Kriegsverbrechen, und der Preis, den die russische Bevölkerung für Putins Krieg  zahlen muss, ist sicherlich hoch.

 Die innenpolitischen Folgen in Russland  durch dieses Kriegsabenteuer, das auf Seiten Russlands schon mehr als 10.000 gefallene russische Soldaten gekostet hat, und die Folgen der vom Westen verhängten Sanktionen, sind noch gar nicht abzusehen. Aber welche Regierung Russland haben soll, das zu bestimmen ist gewiss nicht Aufgabe der USA.

Wie in Libyen machen sich die Protagonisten eines Umsturzes auch keinerlei Gedanken, wie es mit  Russland –  ohne Putin – nach einem Waffenstillstand  weitergehen könnte.. Da der Export der Rohstoffe für Russland aber Haupteinnahmequelle für den gesamten Staatshaushalt ist, wächst so mit wirtschaftlicher Not die  Gefahr von Unruhen,  die keineswegs notwendigerweise in einem demokratischen Prozess enden, aber durchaus das Potential haben,  Russland zu einem “failed state” – mit Atomwaffen –  zu machen.

Gerne zitiert

In diesen Tagen wird  der britische Premier Churchill oft zitiert, gerade auch von dem ukrainischen Präsidenten:

“Give us the tools and we will do the job.”

Vergessen dabei wird, dass Churchill mitten im Krieg, als Hitlers Luftwaffe  britische Städte in Schutt und Asche legte und die deutschen U-Boote Jagd auf Schiffe mit Nachschub für England an Bord machten, er bereits  eine neue Welt- Friedensordnung plante, zusammen mit dem damaligen US-Präsidenen F.D.  Roosevelt, und festgehalten in der Atlantic-Charter.

Roosevelt (li), Churchill (re)

Grandioser Irrglaube: Sicherheit durch Rüstung

In den USA und Europa besteht der Irrglaube, Sicherheit liesse sich mit der geplanten gigantischen Aufrüstung, zu der jetzt auch der Erwerb  eines  neuen Raketenabwehrsystems gehören soll, herstellen, statt durch eine Rückkehr zu friedensstiftenden Massnahmen nach  einer hoffentlich raschen  Beendigung des Krieges in der Ukraine. Zudem fehlt eine Analyse, wie die bisherige Sicherheitsordnung in Europa nach 1990 verspielt wurde, und was getan werden muss, um, als Voraussetzung für eine neue dauerhafte Sicherheitsordnung, Vertrauen wiederhergestellt werden kann. Die   geplante Aufrüstung in Deutschland  wird auch zu sozialen Verwerfungen und Verarmung bestimmter Bevölkerungsschichten führen, weil geplante Sozialprogramme gestrichen, und bisherige Sozialleistungen gekürzt werden müssen und/oder durch eine steigende Inflation entwertet werden. So ist die Rentenerhöhung im Sommer bereits jetzt durch die Inflation aufgefressen, bevor sie überhaupt in Kraft tritt.

2 Gedanken zu “Regimewechsel in Moskau?

  1. „Wir sind Kriegspartei“ sagt Habeck.

    Die Kabinettsmitglieder der Bundesregierung haben eine Eid abgelegt.
    Die Bundesregierung handelt nicht im Interresse des Staates und auch nicht im Interesse der Bürger dieses Staates.
    Diese Bundesregierung handelt im Interesse des Pro-Kriegslobby-verseuchten Washington D.C.

    Ob unsere Bundesregierung erpresst wird? Gibt es eine Bürgerpflicht im Falle dass die Bundesregierung von aussen erpresst wird und gegen die Interessen des Staates handelt?

    Die ganze Propaganda auf allen Kanälen ist sehr beunruhigend. Mittlerweile reagiert die Bundesregierung auf spiegel . de Fake News Artikel. Tote die seit drei Tagen auf der Straße liegen und plötzlich den Arm heben oder aufstehen wenn die Kamera vorbeigefahren ist. An den Rückspiegel des Fahrzeugs hat man nicht gedacht bei Produktion der Fake News Sequenz.
    Wenn der Gründer des „Der Spiegel“ sehen könnte was aus seinem Lebenswerk gemacht wurde, die ehemalige vierte Gewalt im Staat, ich glaube der würde sich in Grund und Boden schämen.

    Ob von den Häfen in Hamburg und Bremerhaven etwas übrigbleiben wird, wenn der 3. Weltkrieg richtig losgeht?

    Wir sollen den Gürtel enger schnallen wir win Land das offiziell Nazi Regiment unterhält, seit acht Jahren im Osten seines Landes auf die „eigene“ Zivilbevölkerung schießt, sich nicht darum bemüht hat Verträge bzw. Abkommen umzusetzen, weder EU noch NATO Mitglied ist.

    Wenn das alles verfassungskonform ist, dann sind die Menschen die hierzu eine andere Meinung haben wohl verfassungsfeindlich.

    Ich wünschte Deutschland wäre 1990 neutral geworden. Als Dankbarkeit, dass wir den Osten unseres Landes wiederbekommen haben, nachdem Nazi Deutschland ca. 27 Millionen Russen getötet hat.
    Nun schicken wir Waffen in die Ukraine. Ich glaube der MAD schüttelt auch nur noch mit dem Kopf. Ich kann nur hoffen, dass das Bundesministerium für Verteidigung nicht auf den dummen Gedanken kommt das Asow Regiment für ein gemeinsames Training nach Deutschland einlädt. Ich habe kein Vertrauen mehr, in gar nichts mehr, weder in den ÖRR, noch in unsere Bundesregierung.

    Mittlerweile werde ich als Russentroll beschimpft. Ich finde der Begriff ist rassistisch.
    Solche Begriffe können schnell auf andere Ethnien oder Glaubensrichtung „gesellschaftlich“ akzeptabel umgewandelt werden.

    Traurige Zeiten. Ich werde weiterhin die Augen offen halten und selbst reflektieren. Die Masse hat vergessen wie das geht und frisst das was ihnen aufgetischt wird.

    Gefällt mir

  2. Kleine Korrektur zum ersten Satz im fünften Abschnitt:

    „Wir sollen den Gürtel enger schnallen für ein Land das offiziell Nazi Regimente unterhält, …“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s