Heuschrecken und Heuschreckenschwärme – eine Bedrohung für Afrika

Dr. Alexander von Paleske —- 6.2. 2020 —–

Riesige Heuschreckenschwärme von der Grösse der Stadt Hamburg, mit Milliarden von Heuschrecken, ziehen zur Zeit ueber Ostafrika her. Opfer dieser Schwärme sind Kenia, Somalia und Aethiopien.Wo die Schwärme sich niederlassen, fallen ihnen  ganze Ernten zum Opfer. Die Heuschrecken, es handelt sich um Wanderheuschrecken, können bis zu 150 km pro Tag,  Tausende von Kilometern insgesamt, überqueren,  auch das Rote Meer stellt kein Hindernis dar, sofern der Rückenwind es erlaubt..

Wanderheuschrecke

Heuschreckenschwarm

Der Schaden, den sie anrichten, ist  katastrophal. Eine  Heuschrecke frisst pro Tag etwa zwei Gramm Nahrung – so viel, wie ihr Körpergewicht. Große Schwärme können aus mehreren  Milliarden Heuschrecken bestehen,  mehrere hundert Quadratkilometer in der Ausdehnung. Schon kleinere Schwärme mit Millionen Heuschrecken können  jeden Tag die Nahrung für 40.000  Menschen verzehren.

 Zum Schlüpfen aus den Eiern  – ein Weibchen kann bis zu 300 Eier legen – braucht es Feuchtigkeit, also Regen. Und  – wie praktisch – nach dem Regen gibt es auch genug zu fressen. Deshalb ist es keine Ueberraschung, dass, nach einer Trockenperiode und einsetzender Regenzeit, die Zahl der Heuschrecken explosionsartig anwachsen kann.

Ganz unerwartet kommen diese Plagen allerdings nicht. Seit biblischen Zeiten sind sie  bekannt und gefürchtet, Zeichnungen finden sich schon 1500 Jahre vor Chr.

Auch die jetzige Plage kam nicht überraschend: Bereits vor einem Jahr fielen die Wanderheuschrecken  in Saudi Arabien ein, selbst nach Mekka schafften sie es. Sie kamen aus dem Sudan, und breiteten sich bis nach Aegypten aus.

Teile des Schwarms waren in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach  Kuwait, und sogar in den Süden Irans gelangt. Jetzt sind sie in  Pakistan aufgetaucht,  und bedrohen dort die Ernte.

Anders als in Ostafrika, hat in Westafrika eine enge Zusammenarbeit der Länder eine Plage, wie sie noch vor 15 Jahren dort stattfand, verhindert. Dabei helfen Vorwarnungen durch Satellitenbilder und Informationen über das Wetter beim Start von Gegenmassnahmen.

In Somalia herrscht Bürgerkrieg, die Terrorislamisten  des Al Shabab beherrschen ganze Landstriche, verüben immer wieder Bombenanschläge in der Hauptstadt Mogadischu. Eine effektive Bekämpfung der Heuschreckenplage ist so ausgeschlosssen.

Eine von vielen

Es ist nur eine von vielen Plagen, die Afrika heimsuchen. Eine davon ist auch die Dürre  im südlichen Afrika, davon ist insbesondere Simbabwe betroffen.  Der Regen ist – wieder – weitgehend ausgeblieben. Und wenn er kommt, wie letztes Jahr, dann mit Ueberschwemmungen – Folge des Klimawandels.

Plage anderer Art

Eine Heuschrecken-Plage ganz anderer Art sucht viele afrikanische Länder, unabhängig vom Wetter, heim: die menschlichen Heuschrecken. Das sind  korrupte Politiker, welche die jeweiligen Länder ausplündern, um sich selbst zu bereichern: die  Einkünfte aus dem Verkauf von Reichtümern entweder in die eigene Tasche stecken, oder in die Tasche von Familienangehörigen und/oder  Freunden.

Bestes Beispiel:  Isabel dos Santos, Tochter des ehemaligen Staatspräsidenten Angolas von 1979-2017, Edouardo dos Santos

Vater und Tochter dos Santos

Angola ist reich an Bodenschätzen, insbesondere Erdöl und Diamanten.

Während  das Land einen 27 Jahre dauernden  Bürger- Stellvertreterkrieg von 1974 bis 2002  zu überstehen hatte, sorgte der ehemalige Präsident dos Santos dafür, dass die Einkünfte aus den Reichtümern des Landes in die Taschen seiner Familie wanderten, insgesamt 32 Milliarden US Dollar aus dem Staatssäckel, zu einem nicht geringen Teil in die  tiefen Handtaschen  seiner Tochter Isabel,  bzw. dazu dienten, über Bestechung Waffentransporte aus Frankreich nach Angola zu organiseren (Angolagate in Frankreich)   .

Seine Tochter Isabel konnte so zur Milliardärin, und damit zur reichsten Frau Afrikas aufsteigen  – nicht durch harte Arbeit sondern Plünderung, während das Volk in bitterer Armut lebte und lebt .

– Sie nennt bereits knapp 10% von Portugals Banco Português de Investimento (BPI) ihr eigen, die wiederum Angolas Banco Fomento de Angola (BFA) managt.

– Sie kaufte sich weiterhin in den portugiesischen Kabel-Fernsehsender ZON Multimedia ein.

– Auch die angolanische Supermarktfirma  Condis darf sie ihr Eigen nennen.

Ein duo infernale

Wie Heuschrecken plünderten Isabel und  ihr Ehemann  die Einnahmen aus dem Verkauf des Erdöls. Beide  gründeten Frontfirmen zur Verschleierung. Ueber diese  erwarb das Pärchen  Dutzende Immobilien und Grundstücke in Angola, sowie Appartements in London, Dubai, Lissabon und an der portugiesischen Algarve. Westliche Banken halfen weiterhin – trotz Geldwäschevorschriften –  wie E-Mails und die Panama Papers 2016 und ein Jahr später der Paradise Papers zeigen.

 Die nichtstaatliche Organisation Human Rights Watch hatte bereits  im Dezember 2011 die Regierung von Angola aufgefordert, Auskünfte zu erteilen, wo 25 Milliarden Euro verblieben sind, die im Zusammenhang mit der Staatlichen Erdölfirma Sonangol in der Staatskasse fehlen. Aber statt Aufklärung rückte des Präsidenten tüchtige Tochter Isabel an die Spitze von  Sonangol – näher  am Geld dran sozusagen.

Erst nach der der Übergabe der Präsidentschaft 2017 an João Lourenço begannen zunehmend Korruptionsvorwürfe  gegen dos Santos und weitere Angehörige der bisher unantastbaren Familie von Seiten der neuen Regierung öffentlich zu werden.

Und wie Wanderheuschrecken wichen sie, als in Angola der Boden unter ihren Füssen zu heiss wurde, als der Generalstaatsanwalt Isabel dos Santos  wegen Korruptionsvorwürfen vorlud,  in ein Land aus, das schon vielen Oligarchen Unterschlupf gewährt hatte: In das Vereinigte Königreich Grossbritannien. So pendeln die beiden jetzt zwischen London, Dubai und Lissabon  hin- und her.

Noch mehr menschliche Heuschrecken

Derartige Heuschrecken finden sich in einer Reihe von afrikanischen Staaten,

Angetrieben in allen Fällen von unbeschreiblicher Gier korrupter  Politiker, denen das Wohl der Bevölkerung, mit deren Mandat sie die Macht ausüben, herzlich gleichgültig ist.

Wanderheuschrecken verzehren  nur, was sie als Nahrung brauchen, Korrupte Politiker raffen zusammen was sie zusammenraffen können. Das lässt die Wanderheuschrecke demgegenüber fast menschlicher aussehen.

Mehr zu Angola
Angola: Reichtum, Armut und Demonstrationen
Waffenhandel, Bestechung, Finanzgaunerei und Frankreichs Neo-Kolonialpolitik
Portugals Finanzkrise: Angola als Retter?
Angolagate in Frankreich – Geldgier, Geschütze und Granaten
Angolagate in Frankreich – Lange Freiheitsstrafen für geldgierige Waffenhändler

Datenschutzerklaerung und Impressum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s